HESAdventskalender – 04.12.2019

Wussten Sie schon…
Laubegast_Koenigstein_Loschwitzdas die Sächsische-Böhmische Dampfschiffahrt im Laufe ihrer nun fast 180-jährigen Geschichte insgesamt 85 Fahrgastschiffe im Bestand hatte?

Diese angesichts der heutigen Flotte von 13 Schiffen kaum vorstellbare Zahl war natürlich nicht gleichzeitig sondern nacheinander in Fahrt. Zum einen war, gerade in der Zeit des Aufschwunges im Fremdenverkehr und auch durch die Ausdehnung der Fahrtstrecke stromauf bis Leitmeritz und stromab bis nach Dessau der Bedarf an mehr und mehr Schiffskapazität vorhanden. Andererseits wurden früher Schiffe, welche 20 – 25 Jahre Fahrtdienst hinter sich hatten stillgelegt, die Schiffskörper verschrottet oder zu Landungsbrücken umgebaut und die Maschinen- und Kesselanlage in einen Neubau umgesetzt. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass heute noch im PD DIESBAR und im PD STADT WEHLEN Maschinen arbeiten, welche zum Teil wesentlich älter sind als das Schiff selbst.
DS Dresden nach Umbau in DresdenEtliche Dampfschiffe wurden auch aus verschiedenen Gründen heraus verkauft. Dadurch kam es, dass „Dresdner Dampfer“ mit ihren typischen Doppelfenstern im Rumpf auch auf der Moldau in Prag, auf der Elbe in Magdeburg, der Weser in Hameln und sogar auf der Weichsel in Warschau und der Memel in Kaunas anzutreffen waren.
verkäufe

HESAdventskalender – 23.12.2019

Wussten Sie schon…
DS Königin Mariadass das berühmte, erste Dampfschiff in Dresden, die KÖNIGIN MARIA, gar nicht der erste Dampfer in Dresden war?

Diese Ehre wird dem Dresdner Zuckersiedereibesitzer Heinrich Conrad Wilhelm Calberla (1774-1836) zu teil, welcher 1833/34 ein kleines Dampfboot bauen ließ. Da seine Firma direkt im Zentrum Dresdens lag, aus seiner Fabrik wurde später das Hotel Bellevue neben dem Italienischen Dörfchen, hatte er die zukunftsweisende Idee, mit Hilfe eines Dampfschleppers die Kähne mit Zuckerrohr direkt von Hamburg in Dresden anzulanden.
Technikgeschichte | Agrar- und Lebensmitteltechnik | Lebens- und Genußmittelindustrie | Genußmittelindustrie | Zucker und SüßwarenIm Mai 1835 unternahm der Schleppdampfer die ersten Fahrten mit zwei Kähnen im Anhang, welcher wohl noch einige folgen sollten. Es war das erste Dampfschiff, welches die gesamte Elbe von Hamburg bis Dresden befuhr!
calberlaTrotz der Erfolge erhielt Calberla vom sächs. Königshaus kein Privileg, dieses wurde 1836 dann an die spätere SBDG vergeben. Nach Calberlas Tod schloss dessen Sohn die Firma, die Gebäude wurden anfänglich als Ausstellungsräume genutzt und später zum Hotel Bellevue umgebaut.
Heinrich Conrad Wilhelm Calberla wurde auf dem Inneren Neustädter Friedhof beigesetzt.

Türchen Nr. 24 b – Kleine Nachlese

An dieser Stelle nochmals vielen, herzlichen Dank bei allen Rätselfreunden für´s Mitmachen!
Was ursprünglich als „kleiner Test“ (ob denn überhaupt jemand unseren Adventskalender beobachtet) gedacht war, entwickelte sich doch sehr rasant weiter. Aber als dann auf die letzte Rätselfrage vom 24.12.2016 über 45 Mailantworten, sogar aus der Schweiz, Österreich und Tschechien, im Postfach ankamen waren wir baff.
Vielen Dank für soviel Zuspruch! Und – wir machen auch 2017 weiter!

Vorerst, bevor wir dann Anfang Februar den alten Kalender „abhängen“ und auf der Webseite Platz für Neues schaffen, hier nochmal eine Zusammenfassung aller vier Fragen und deren Auflösung:

Rätsel 1 vom 03.12.2016
Auflösung zu Rätsel 1
Rätsel 2 vom 10.12.2016
Auflösung zu Rätsel 2
Rätsel 3 vom 17.12.2016
Auflösung zu Rätsel 3
Rätsel 4 vom 24.12.2016
Auflösung zu Rätsel 4
DSC07967Und nun? Geduld haben bis zum nächsten Adventskalender. Oder bis zum nächsten Rätsel. Oder beidem. Und vielleicht wird es diesmal was ganz anderes…
Bleiben Sie gespannt und viele Grüße – Ihr HES-Team!

 

 

 

Türchen Nr. 24 – Die Auflösung

Vielen, herzlichen Dank für die vielen Zuschriften auch zum letzten Rätsel. Rückblickend müssen wir sagen, dass wir ob der großen Resonanz, der vielen, lieben Worte und des oftmals großen Lobes doch sehr überrascht waren. Vielen Dank nochmals dafür – und wir machen auch 2017 so weiter.
1935um PD STADT WEHLEN in Riesa - ReproAK
Gefragt war das Schiff, welches 1915 zwar begonnen wurde, aber erst 1925 (nun mit verändertem Namen und als Oberdeckdampfer) in Dienst gestellt werden konnte.

Viele hatten die richtige Lösung genannt –
es war der Personendampfer STADT WEHLEN.

Gewinner der Woche ist:     Herr Karsten Rinkleib

Der PD STADT WEHLEN war in der Dresdner Flotte bis 1946 im Einsatz und darf nicht mit dem noch heute in Fahrt befindlichen Dampfer gleichen Namens verwechselt werden.
Den Krieg überstand das Schiff im fahrfähigen Zustand, so dass es unverzüglich nach Kriegsende wieder in Dienst gestellt werden konnte. So sind unter anderem auch Fahrteinsätze vom November 1945 überliefert, bei denen der Dampfer unter der Aktion „Riesa hilft Dresden“ eine größere Ladung Rüben sowie Feuerholz in die ausgebombte Stadt brachte.
Erst am 03.07.1946 wurde das Schiff zusammen mit 4 weiteren Dampfern im Dresdner Alberthafen durch die Sowjetarmee besichtigt und als Reparationsleistung beschlagnahmt.
Die Schiffe wurden via Aken und Rosslau und die Berliner Kanäle zur Oder gebracht und von dort in die Sowjetunion überführt. Ob sie dort ankamen und wieder in Fahrt gebracht worden ist derzeit noch ein historisch unerforschtes Gebiet mit einigen, wenigen Aussagen Kriegsgefangener.
Viele Rätselteilnehmer baten uns an dieser Stelle etwas mehr über diese Nachkriegszeit, die Schäden und Verluste und auch den Neuanfang zu berichten. Wir danken für die Anregung und werden bestimmt im Laufe des Jahres in geeigneter Form darauf zurück kommen.
1927um PD STADT WEHLEN bw in Kurort Rathen

Türchen Nr. 17 – Die Auflösung

Jetzt hätten wir doch beinahe vor lauter Weihnachten die Auflösung des Rätsels vom 17.12.2016 vergessen.

Gefragt war die Werft, welche Anfang der 90-iger Jahre den PD KRIPPEN wieder aufgebaut hatte. Viele hatten die richtige Lösung genannt –
es war die Brand-Werft in Oldenburg.
Gewinner der Woche ist:     Frau oder Herr  M. Buchmann

Zwar lag der PD KRIPPEN anfangs an der Laubegaster Werft, allerdings war diese durch die Übernahme der Weißen Flotte und den damit verbundenen Rekonstruktionsaufträgen der Dresdner Dampfschiffe auf längere Zeit ausgelastet. Also musste der neue Eigner der KRIPPEN, Klaus Junghans, einen anderen Werftbetrieb suchen, welcher dann in der Brand-Werft in Oldenburg gefunden wurde. Vorher wurde das Schiff in Lauenburg auf der Hitzler-Werft in drei Teile geschnitten und auf Seeleichter gestellt. In Oldenburg erfolgte der vollständige Wiederaufbau und die Inbetriebnahme – die Rückfahrt nach Meissen erfolgte dann mit eigener Kraft über Hunte, Weser und Mittellandkanal.
unbenannt-1„Wenn aus einem Dampfschiff ein Luftschiff wird… Die KRIPPEN dreigeteilt in Lauenburg“

Türchen Nr.24 – Unser Samstagsrätsel Nr. 4

Und schon haben wir den 24. Dezember und damit Weihnachten erreicht. Und da in diesem Jahr der heilige Abend ein Samstag ist, gibt es natürlich nochmals ein Samstagsrätsel.

Heute müssen Sie etwas in die Flottengeschichte bzw. Bauliste der Sächsischen Dampfschiffahrt eintauchen – aber dennoch ist die Frage eigentlich ganz leicht.

1915 waren auf der Werft Laubegast zwei neue Dampfschiffe für die SBDG im Bau. Während das eine als PD GENERALFELDMARSCHALL VON HINDENBURG in Dienst gestellt wurde, kam das Schwesternschiff mit dem Baunamen GENERALFELDMARSCHALL VON MACKENSEN, lediglich der Schiffsrumpf war bereits fertig geworden, kriegsbedingt in den Hafen Loschwitz.
1935um-in-riesa-reproakErst 10 Jahre später, also 1925, vollendete man das Schiff und brachte es als Oberdeckdampfer in Fahrt. Aber, und das ist die heutige Frage, unter welchem Namen?
Kleiner Tipp: Es ist nicht der Bauname (s.o.), sondern ein „Städt´chen“…

Ihre Lösung senden Sie bitte bis Donnerstag, den 29.12.2016 (23:59 Uhr 🙂 ) an
advent@historikerkreis-elbeschiffahrt.de

Zu gewinnen gibt es wieder ein Exemplar des HES-Schreibtischkalender 2017 mit vielen, historischen Ansichten unserer Dampferflotte.

HES Adventskalender – Türchen Nr.19

Wussten Sie schon, was in genau 99 Tagen ist?
1915um Dampferparade vor Laubegast - OrigFoto ABilzNein, nicht Weihnachten, bis dahin sind´s nur noch 5.
In genau 99 Tagen ist Saisonstart der Sächsichen Dampfschiffahrt, immerhin schon die 181.igste!
242_001
Ab 24.03. heißt es wieder „Leinen los“ am Dresdner Terrassenufer. Ein erster Blick in den Fahrplan verrät einige Veränderungen. Ob diese nun gut oder schlecht sind, werden wir in einem Jahr genauer wissen. Bis dahin hoffen wir für alle, egal ob nun an Bord, als Fahrgast oder im Büro, auf eine endlich mal wieder genügende Saison –
mit genügend Gästen, genügend Sonne und genügend Wasser unterm Kiel!
SDS

 

 

HESAdventskalender – 18.12.2019

Wussten Sie schon…
DSC00996das es neben den Dampfern der SDS noch zwei weitere, historische Dampfschiffe auf der Oberelbe gibt?

Der zweite (den ersten finden Sie auch in den bereits geöffneten Türchen) ist der historische Schleppdampfer SACHSENWALD, welcher in der Sächsischen Schweiz unterwegs ist.
jjjgutmgutGebaut wurde der Dampfer 1914 als SD IDA-ERNA auf der bekannten Werft der Gebr. Wiemann in Brandenburg an der Havel. Bis 1972 war er als Schlepper im Auftrag der Binnenreederei in und um Berlin im Einsatz, bevor seine Verschrottung beschlossen wurde. Doch man hatte die Rechnung ohne Bernd Frenzel gemacht – der Kondukteur der Weißen Flotte Dresden kaufte das Schiff zum Schrottpreis kurzentschlossen dem damaligen Eigentümer ab und verlegte es in den Hafen Königstein.
Sachsenwald 1978 (2)Doch erst mit der politischen Wende bestand 1990 die Möglichkeit, den SACHSENWALD in der Werft Laubegast zu sanieren und 1991 als Fahrgastschiff wieder in Fahrt zu bringen.

Möge uns auch dieses Schiff noch lange erhalten bleiben und weiterhin alle Hindernisse, egal ob nun im Wasser oder an Land, erfolgreich nehmen!

-> Reederei Frenzel – Personenschiffahrt Oberelbe

Türchen Nr.17 – Unser Samstagsrätsel

Im heutigen Rätsel wird es etwas kniffelig, aber nicht unlösbar. Seit 2000 gehört der PD KRIPPEN wieder zur Flotte der SDS. Nachdem das Schiff zu DDR-Zeiten ausgemustert wurde und an der Saale auf Land kam, kehrte es 1992 an die Werft Laubegast zurück.
1993-08-25-ds-krippen-baustopp-an-der-werft-laubegast_1Dort liegend kaufte es der Meissner Reeder Klaus Junghans und ließ es 1993/94 aufwendig und nach historischen Vorbild rekonstruieren. Aber, und das ist die Frage der Woche –

Auf welcher Werft wurde der PD KRIPPEN 1993/94 rekonstruiert und danach wieder in Fahrt gebracht?

Eigentlich doch ganz leicht, oder? Kleiner Tipp: Es war NICHT die Laubegaster Werft und die An- und Abreise war nicht ganz einfach…

Ihre Lösung senden Sie bitte bis Donnerstag, den 22.12.2016 (23:59 Uhr ? ) an
advent@historikerkreis-elbeschiffahrt.de
1999-06-12-pd-krippen-am-anleger-frankfurt_02Zu gewinnen gibt es wieder ein Exemplar des HES-Schreibtischkalender 2017 mit vielen, historischen Ansichten unserer Dampferflotte.

Türchen Nr. 16 – Die Auflösung des Rätsels vom 10.12.

Es war im Jahre 1974, ganz genau genommen am 30. April des Jahres als sich die Räder des Schleppdampfers WÜRTTEMBERG zum letzten Male aus eigener Kraft drehten. Das Schiff führte an diesem Tag ehrenhalber die Frühjahrsparade der Weißen Flotte Magdeburg an.
sd-wuerttemberg-bei-dresden-1974Wir wiederum waren erstaunt, wie viele das Datum wussten, haben Fortuna bedrängt und der Gewinner der Woche ist:
Gottfried Philipp aus Pirna

Lieber Herr Philipp und lieber Herr Hörnig (der Gewinner der Vorwoche) – die kleinen Kalender gehen am Mittwoch kommende Woche auf die Reise und werden noch pünktlich vor Weihnachten bei Ihnen sein. Viel Freude damit!

Für alle anderen gilt – nicht verzagen und morgen schon gibt es eine neue Chance!