HESAdventskalender – 04.12.2019

Wussten Sie schon…
Laubegast_Koenigstein_Loschwitzdas die Sächsische-Böhmische Dampfschiffahrt im Laufe ihrer nun fast 180-jährigen Geschichte insgesamt 85 Fahrgastschiffe im Bestand hatte?

Diese angesichts der heutigen Flotte von 13 Schiffen kaum vorstellbare Zahl war natürlich nicht gleichzeitig sondern nacheinander in Fahrt. Zum einen war, gerade in der Zeit des Aufschwunges im Fremdenverkehr und auch durch die Ausdehnung der Fahrtstrecke stromauf bis Leitmeritz und stromab bis nach Dessau der Bedarf an mehr und mehr Schiffskapazität vorhanden. Andererseits wurden früher Schiffe, welche 20 – 25 Jahre Fahrtdienst hinter sich hatten stillgelegt, die Schiffskörper verschrottet oder zu Landungsbrücken umgebaut und die Maschinen- und Kesselanlage in einen Neubau umgesetzt. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass heute noch im PD DIESBAR und im PD STADT WEHLEN Maschinen arbeiten, welche zum Teil wesentlich älter sind als das Schiff selbst.
DS Dresden nach Umbau in DresdenEtliche Dampfschiffe wurden auch aus verschiedenen Gründen heraus verkauft. Dadurch kam es, dass „Dresdner Dampfer“ mit ihren typischen Doppelfenstern im Rumpf auch auf der Moldau in Prag, auf der Elbe in Magdeburg, der Weser in Hameln und sogar auf der Weichsel in Warschau und der Memel in Kaunas anzutreffen waren.
verkäufe

HESAdventskalender – 23.12.2019

Wussten Sie schon…
DS Königin Mariadass das berühmte, erste Dampfschiff in Dresden, die KÖNIGIN MARIA, gar nicht der erste Dampfer in Dresden war?

Diese Ehre wird dem Dresdner Zuckersiedereibesitzer Heinrich Conrad Wilhelm Calberla (1774-1836) zu teil, welcher 1833/34 ein kleines Dampfboot bauen ließ. Da seine Firma direkt im Zentrum Dresdens lag, aus seiner Fabrik wurde später das Hotel Bellevue neben dem Italienischen Dörfchen, hatte er die zukunftsweisende Idee, mit Hilfe eines Dampfschleppers die Kähne mit Zuckerrohr direkt von Hamburg in Dresden anzulanden.
Technikgeschichte | Agrar- und Lebensmitteltechnik | Lebens- und Genußmittelindustrie | Genußmittelindustrie | Zucker und SüßwarenIm Mai 1835 unternahm der Schleppdampfer die ersten Fahrten mit zwei Kähnen im Anhang, welcher wohl noch einige folgen sollten. Es war das erste Dampfschiff, welches die gesamte Elbe von Hamburg bis Dresden befuhr!
calberlaTrotz der Erfolge erhielt Calberla vom sächs. Königshaus kein Privileg, dieses wurde 1836 dann an die spätere SBDG vergeben. Nach Calberlas Tod schloss dessen Sohn die Firma, die Gebäude wurden anfänglich als Ausstellungsräume genutzt und später zum Hotel Bellevue umgebaut.
Heinrich Conrad Wilhelm Calberla wurde auf dem Inneren Neustädter Friedhof beigesetzt.