HESAdvent 23.12.2020 – Prominente an Bord

Was wäre die Dresdner Raddampferflotte ohne ihre Fahrgäste! Natürlich gehören dazu, neben den alltäglichen Touristen und Wandersleuten, auch ab und an Prominente aus Politik und Zeitgeschehen. Natürlich muss man dabei unterscheiden, ob es sich um eine organisierte Sonderfahrt im Rahmen eines Staatsbesuches, einer andersartigen, offiziellen  Veranstaltung oder um ein rein privates Vergnügen handelte. Unsere kleine Liste erhebt daher keinerlei Anspruch auf Vollzähligkeit!

25.08.1897 – der König von Siam fährt mit dem sächsischen König an Bord des Dampfers HOHENZOLLERN nach Meißen
20190114173436_0000717.06.1901 – PD HABSBURG nimmt mit zwei weiteren Dresdner Schiffen an der sog. Kaiserfahrt in Aussig teil. An Bord findet dabei für Kaiser Franz Josef ein Empfang statt
1901-06-17_01 PD HABSBURG zur Kaiserfahrt - Samml Pejsa20.09.1909 – Kaiser Wilhelm II. reist an Bord des gleichnamigen Schiffes zusammen mit dem sächs. König Friedrich August III. nach Meißen
1910um PD KAISER WILHELM am Terrassenufer - ReproOriginalfoto SammlABz1912 fuhr Karl Liebknecht mit seiner Familie an Bord des PD JOHN PENN in die Sächsische Schweiz

05. Mai 1936 – Reichskanzler Adolf Hitler fährt mit dem MS VON HINDENBURG in die Sächsische Schweiz
MS.Hindenburg 2_0000203. Juni 1984 – der koreanische Präsident Kim Il Sung fährt im Rahmen seines Staatsbesuches mit dem PD DRESDEN. Er ist vom Schiff derartig begeistert, dass er später in Pjöngjang eine Kopie davon bauen lässt
20190114173436_00024
2002 – Bundeskanzler Schröder trifft sich an Bord mit Russlands Präsident Putin

18.05.2009 – Schlagersänger Wolfgang Lippert weilt für Dreharbeiten an Bord des
PD MEISSEN
2009-05-18 Wolfgang Lippert zu Besuch auf der MEISSEN, Foto App. M. Fichte(2)01.09.2010 – Bundespräsident Wulff besucht mit einer Delegation Dresden und nutzt dabei den PD KRIPPEN für eine Fahrt von Loschwitz nach Pillnitz
2010-09-01 KRIPPEN Bundespräsident Wulff an Bord - Foto M.Kaiser_0222.08.2011 – die bei den Zwingerfestspielen engagierte Künstlerin Hella von Sinnen nutzt die freie Zeit für eine Fahrt mit dem PD STADT WEHLEN
2011-08-22 Helga von Sinnen auf dem STADT WEHLEN, Foto Archiv Steffen Seidel(1)September 2012 – Bundespräsident Gauck fährt gemeinam mit 200 Diplomaten mit dem PD LEIPZIG nach Meißen, um das dortige St. Afra Gymnasium zu besuchen

27.04.2014 – Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel fährt im Kreis ihrer Familie von Kurort Rathen nach Königstein (PD PILLNITZ)
v8caimbok7aq1i3s92iub0jifhx06abs12.06.2019 – Till Lindemann, Sänger der Band Rammstein, fährt privat mit dem
PD PILLNITZ nach Pillnitz
62526474_2710351795703792_5463512023318921216_o14.08.2020 – Dreharbeiten an Bord des PD STADT WEHLEN mit Schlagersänger Olaf Berger
2020OlafBerger PD WEHLEN

HESAdvent – 21.12.2020 * Unser Wochenrätsel

Nach einer leichten und einer schweren Aufgabe haben wir heute eine nicht ganz ernst gemeinte Frage für Sie…
DSCI0248Der letzte, kohlebefeuerte Schaufelraddampfer der Flotte, der PD DIESBAR, steht heute im Mittelpunkt unserer Schätzfrage. Schätzen Sie mal, wie viele Schaufeln an Bord des Schiffes zu finden sind.

Schaufelrad eines Dresdner Raddampfers

Schaufelrad eines Dresdner Raddampfers

Wer am nächsten dran ist bekommt unseren Kalender für 2021.

Ihre Lösung senden Sie bitte an
advent@historikerkreis-elbeschiffahrt.de

Zu gewinnen gibt es einen liebevoll gestalteten Dampfschiff-Kalender für´s kommende Jahr – den Gewinner geben wir natürlich hier bekannt und informieren per Mail!
129628438_3613037878763649_1219349666308650151_n

Bei mehreren, gleichen Antworten entscheidet das Los.

HESAdvent 22.12.2020 – Die SBDG im II. Weltkrieg – Eine Chronologie der Kriegsjahre (Teil 4-Ende)

DAS JAHR 1945

Für die SBDG war es ein Glücksumstand, dass es bis zum Ende des Krieges am
8.Mai 1945 im sächsisch – böhmischen Elbtal nicht mehr zu terrestrischen Kampfhandlungen mit der von Nordosten anrückenden Roten Armee kam.

Februar 1945 - Vor der noch immer brennenden Stadt sind zwei Personendampfer zu sehen

Februar 1945 – Vor der noch immer brennenden Stadt sind zwei Personendampfer zu sehen

Die Bombardierungen Dresdens vom 13. – 15.Februar bedingten den Soforteinsatz des „Lazarettdampfers“ LEIPZIG zur Evakuierung Verletzter und Obdachloser aus Krankenhäusern und Altersheimen. Dabei oblag dem gemassregelten Betriebsinspektor Emil Pötschke die Einsatzkoordination der eilig in Betrieb gesetzten Dampfer. Evakuierungsfahrten führten das Schiff bis nach Aussig (19.02.1945). Kleine, geschichtliche Anmerkung: Auch der tschechische Autor Josef Skupa, „Erfinder“ der beiden Puppenfiguren Spejbl & Hurvinek (1930) erreichte an Bord des PD LEIPZIG  gemeinsam mit zwei Landsleuten auf diese Weise seine Heimat. Er war 1944 zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt wurden und nutzte die Zerstörung des Dresdner Gefängnisses Mathildenstraße zur Flucht.

Beim Tagesangriff am 2.März schlug eine Sprengbombe neben dem Heck des an seinem Liegeort Kleinzschachwitz befindlichen Dampfers LEIPZIG ein und brachte ihn ohne Brandschaden, aber nun verwendungsunfähig, zum Sinken.
1945_03 PD LEIPZIG gesunken am Kleinzschachwitzer UferWeitere Luftangriffe im März und April auf Dresden und seine Vororte brachten auch dem als Küchenschiff im Hafen Pieschen liegenden PD HERRNSKRETSCHEN den Untergang.
27.09.2008 22;15;01Aus den Arbeitszeitnachweisen März/April von 13 Kapitänen sind deren Dienste nachträglich ersichtlich. Sie führten u.a. Zubringerfahrten von Arbeitskräften einiger städt. Rüstungsbetriebe aus. Neben Munitionstransporten und Truppenverlagerungen deutscher Soldaten nach Aussig und Leitmeritz fuhr auch eine Einheit der auf deutscher Seite kämpfenden, ukrainischen Armee des Generals A.Wlassow nach Bodenbach. Dies geschah mit dem PD KRIPPEN unter Kpt. Stelle. Ab Bodenbach versuchte sich die Gruppe über Hohen Schneeberg und Erzgebirgkamm zur Amerikanischen Armee durchzuschlagen und so vor der Roten Armee zu retten.
Untitled 1Die Bombardierung der Brücke Pirna am 19.April sperrte die durchgehende Schiffahrt nach Böhmen, da allerdings auf beiden Abschnitten Dampfer verblieben konnte weiterhin gefahren werden.

Zwischen 5.und 7.Mai evakuierten PD MEISSEN und PD KRIPPEN das Krankenhaus Aussig und brachten eine Reihe Patienten nach Bad Schandau. Der PD KRIPPEN erhielt danach von der Betriebsleitung die Weisung, sich unter Bewachung an der Ziegelscheune abzustellen.

Am 7.Mai sprengten „Durchhaltekrieger“ (SS oder HJ oder Volkssturm) das Vorderschiff des an der Werft Laubegast liegenden PD RIESA, so dass auch dieser sank.
1945 RIESA gesunken Werft Laubegast - Foto E.HellerMit Kriegsende wurde auch der Verkehr der noch im Einsatz befindlichen Schiffe stillgelegt. Doch bereits am 24. Mai 1945 wurden die Fahrten auf einzelnen Teilstrecken wieder aufgenommen. Für die im Dresdner Stadtgebiet zerstörten Elbbrücken wurde der PD DIESBAR in Höhe Diakonoissenkrankenhaus als Elbfähre eingesetzt.
1945-08-12 bis auf weiteres

HESAdvent – 19.12.2020 * Das NSV-Versorgungsschiff „Karlstein“

Das zum Ende des 2. Weltkrieges hin Dresdner Raddampfer als sog. Versorgungsschiffe der Dresdner Bevölkerung ihren Einsatz fanden (PD HERRNSKRETSCHEN stationiert im Hafen Pieschen und PD LÖSSNITZ mobil als „Versorger“ des Lazarettschiffes PD LEIPZIG) ist bei einigen Dresdner noch bekannt.

Weniger bekannt ist dagegen die Existens eines dritten Versorgungsschiffes stationär in Dresden-Tolkewitz. Es handelte sich dabei um den PD KARLSTEIN der Prager Dampfschiffahrtsgesellschaft, welchen man dazu angemietet hatte.
Der Dampfer war wenige Jahre zuvor (1938) auf der Werft in Aussig erbaut und als
PD ANTONIN SVEHLA in Dienst gestellt worden.
ROW58ead5_pohledy_12Das Schiff lag, auf Luftaufnahmen der Alliierten gut ersichtlich, wenige Meter stromab der Mündung des Niedersedlitzer Flutgrabens. Die Versorgung übernahm die Nationalsozialistische Volkswohlfahrt NSV. Wie der Aussage eines Zeitzeugen aber zu entnehmen ist blieb man oft hungrig zurück, da die provisorisch über die Elbwiesen (vom Wasserwerk Tolkewitz aus) verlegte Wasserleitung eingefroren war und man nicht kochen konnte.
1945-03-15_01 KARLSTEIN in Tolkewitz - Originalfoto bei ABilzLeider ist nichts weiteres über den genauen Einsatzzeitraum bekannt. Auf alle Fälle muss dieser vor dem 19.04.1945 beendet worden sein, denn an diesem Tag wurde die Elbbrücke in Pirna durch Luftangriffe stark beschädigt, was ein passieren durch Schiffahrt unmöglich gemacht hatte. Auch wurde überliefert, dass das Schiff wegen eines Schadens am Schaufelrad nur mit Schlepperhilfe nach Böhmen zurück gebracht werden konnte.
1945-03-15_02 KARLSTEIN in Tolkewitz - Originalfoto bei ABilzSollte am Ende der rückseitig auf dem Foto vermerkte 15.03. gar der letzte Einsatztag gewesen sein? Sind die am Ufer aufgetürmten Kanister und Dosen ein Indiz für das finale Ausräumen? Und gehören die beiden Schornsteine mit tschechischem National im Hintergrund am Ende gar zu dem heimbringenden Schlepper?

Die Antworten auf diese Fragen wissen nur Lis´l und der oder die von ihm Bedachte…

Den PD KARLSTEIN aber können sie noch heute, letztmalig 1994 umbenannt in
PD VYSEHRAD, in Prag erleben. Derzeit zwar nicht mehr im Fahrteinsatz aber als schwimmendes Restaurant am Moldauufer.
DS Vysehrad in Prag 13.09.2009_1

 

HESAdvent – 14.12.2020 * Unser Wochenrätsel

Nachdem es letzte Woche zugegebenermaßen etwas leicht war haben wir heute eine schon etwas härtere Rätselnuss im Angebot.
Zu sehen ist ein Maschinendetail einer oszillierenden Dampfmaschine. Die eingeschlagene 159 ist dabei auch die Baunummer der Maschine. Und nun sind wir gespannt und warten auf die ersten Antworten:
001
Auf welchem Schiff (Bauname oder derzeitiger Name) ist die Maschine mit der Baunummer 159 zu finden?
Kleiner Tipp: Sie steht auch heute noch dort drin…

002
Ihre hoffentlich richtige Lösung senden Sie bitte bis Sonntag, den 20.12.2020 an
advent@historikerkreis-elbeschiffahrt.de

Zu gewinnen gibt es einen liebevoll gestalteten Dampfschiff-Kalender für´s kommende Jahr – den Gewinner geben wir natürlich hier bekannt und informieren per Mail!
129628438_3613037878763649_1219349666308650151_n

HESAdvent 20.12.2020 – Die SBDG im II. Weltkrieg – Eine Chronologie der Kriegsjahre (Teil 3)

DAS JAHR 1943

Den zunehmend härteren Auswirkungen des Kriegsgeschehens auf die Bevölkerung begegneten die zivilen und militärischen Machthaber mit immer mehr restriktiven Anordnungen. Für den Betriebsablauf hatte die SBDG nun folgendes einzuhalten:
1943um PD KRIPPEN tw am Terrassenufer - Foto FGE *  Verbot der Nachtlage von Dampfern am Terrassenufer

* Räumung des Betriebshafens Laschwitz mit dezenttaler Abstellung der Schiffe in verschiedenen Häfen: Meissen, Pressen, Bodenbach-Rosawitz

* Entsendung von 5 Dampfern nach Hamburg zur Evakuierung hunderter Dbdachloser nach den Bombardierungen zwischen 25.Juli und 3.August, auf der Fahrt erhielten die Dampfer Tarnanstriche.
1943 PD Bad Schandau - vorm Kriegseinsatz 1943-44 in Dessau mit Tarnanstrich versehen * Verfügung der Rüstungsorganisation Speer zur Überstellung PD PIRNA und
PD BAD SCHANDAU an die Flugzeugwerke Junkers nach Dessau als “Büroschiffe“. Vermutlich ist dies nur eine Deckbezeichnung, der Einsatz erfolgte als Materialtransporter zu Zweigwerken an der Oberelbe

* Abgabe des kleinen Schrauben — Motorschiffes MS HINDENBURG an die Kriegsmarine zum Donau – Einsatz
1936 VON HINDENBURG Hahn-DF_hauptkatalog_0312064Ab April standen auf der oberen Strecke zunächst nur 3 Dampfer im Einsatz. Ein weiterer wurde für „besondere Erfordernisse“ in Bereitschaft gehalten. Von der böhmischen Strecke erfolgten seitens der Gemeinden Rongstock und Nestomitz nach Einziehen der dortigen Stationen Einsprüche, die die Direktion mit:

„…infolge Einberufungen und anderer behördlicher Anordnungen können wir nur noch
weniger Fahrten durchführen…“

abschlägig beschied.
1943-10-21 FahrplanDer Liniendienst wurde ab 21.0ktober nur werkrags, ab 28.Dezember nur noch an 3 Tagen mit 4 einsatzbereiten Dampfern in geteilten Abschnitten bis Aussig durchgeführt. Für Fahrgäste war der Hinweis bestimmt:
20170110163623_00001DAS JAHR 1944

Wahrscheinlich als Schlussfolgerung des katastrophalen Flächenbombardements Hamburgs im Vorjahr wurden von den militärischen Befehlshabern der Stadt Dresden der SBDG neue Massnahmen mit Einbeziehung von Dampfern auferlegt. So musste für den Fall einer Bombardierung zur Erstversorgung Verletzter ein Dampfer als mobiles Lazarattschiff“ (PD LEIPZIG) umgerüstet und ständig vorgehalten werden.

Auf dem Schiff erhielten die Unterdecks 90 Krankenbetten und der Decksalon eine ärztliche Behandlungsstation. Die Plane des Oberdecks wurde mit einem Roten Kreuz im gekennzeichnet.
1Zur Verorgung des Lazarettschiffes sowie der ausgebombten Bevölkerung stattete man zwei weitere Dampfer (PD LÖSSNITZ und PD HERRNSKRETSCHEN) mit Kochkesseln als „Küchenschiffe“ aus und stationierte diese ebenfalls außerhalb des Stadtzentrums (PD LÖSSNITZ ebenfalls in Kleinzschachwitz und PD HERRNSKRETSCHEN im Hafen Pieschen. Später wurden beide noch durch den in Prag angemieteten PD KARLSTEIN ergänzt, welcher in Tolkewitz für das NSV stand (siehe dazu Türchen 19.12.).

Mit Vorrang des Stückgut — Transports waren die PD MEISSEN, PILLNITZ, KRIPPEN, KÖNIGSTEIN und STADT WEHLEN im Einsatz. Von Bedeutung waren die Station Pömmerle mit der Kupferhütte und Wesseln mit der Sperrholzfabrik, beide wehrten sich erfolgreich gegen die Einziehung ihrer Landungsbrücken.
1944um MEISSEN tw in Tetschen - Foto verm Heller in NRUAlle im Fahrdienst stehenden Dampfer erhielten nun Tarnanstriche und wurden von 62 bis 70 jährigen Kapitänen gefahren. Zur Besatzung zählten meist Lehrjungen und ältere  Maschinisten, denen auch Zwangsarbeiter zur Seite standen.

Auf mangelnde Loyalität zur Kriegsführung reagierte die Direktion rigoros. A priori wurde der langjährige 2.Betriebsinspektor Emil Pötschke ( 1885 – 1958 ) “wegen zunehmender kritischer Haltung“ seiner Funktion enthoben und entging knapp der Einweisung in ein Konzentrationslager.
20150731123605_00011

HESAdvent 13.12.2020 – Die SBDG im II. Weltkrieg – Eine Chronologie der Kriegsjahre (Teil 2)

DAS JAHR 1941

Die Ausweitung des Krieges im Sommer auf die Sowjetunion bedeutete die weitere verstärkte Einbeziehung der Wirtschaft in die Rüstungsindustrie. Die Auswirkungen zeigten sich sowohl im personellen wie auch materiellen Sektor. Die neue Welle von Einberufungen fahrenden Personals hatte markante Einschränkungen im Fahrregime zur Folge.
1940um SCHMILKA tw in Bodenbach - RAKAber auch die Abteilung Werft verlor Arbeitskräfte und durch Einbeziehung in das Rüstungsprogramm am Unfang der bisherigen Wartungs- und Reparaturleistungen der Dampfer. Die Werft wurde als Zulieferer von Baugruppen in den U – Boot Bau eingebunden.

Neben der erste Einziehung von Zwischenstationen im Stadtgebiet wurde die Hälfte des Schiffsparkes, vor allem die mit den Überalterten Zwillingsdampfmaschinen ausgestatteten „Glattdecker“. wie der PD LÖSSNITZ oder der
PD HERRNSKRETSCHEN, abgestellt.

1941 - abgestellte Personendampfer in Loschwitz

1941 – abgestellte Personendampfer in Loschwitz

Der Linienverkehr auf der oberen Strecke reduzierte sich in der Saison auf täglich 10 Fahrten. Ab Oktober über den ganzen Winter wurde bei entsprechender Nachtlage am Zielort mit je einem Dampfer nur noch die Streckenabschnitte Dresden — Schandau, Schandau – Aussig und Aussig — Dresden bedient.
Auf der unteren Strecke blieb in der Saison täglich weiterhin Riesa Endpunkt.

Unmissverständlich hatte die Fahrgastklientel zwei behördliche Festlegungen hinzunehmen:

– – Fahrgestmitnahme nur beschränkt zulässig

— Erlass des Verkehrsministers im Oktober mit dem Verbot für jüdische Bürger die Ausflugsschiffe zu benutzen

DAS JAHR 1942

Wie auch andere Verkehrsträger konnte in diesem 3.Kriegsjahr die Sächsisch-Böhmische Dampfschiffahrt der sog. „Volksgemeinschaft“ nur noch weiter eingeschränkte Dienste anbieten. So wurden im Sommer 1942 für den Liniendienst auf der Gesamtstrecke von Mühlberg bis Leitmeritz nur noch 11 Dampfer vorgehalten.
1942_03 LEIPZIG auf Lazarettfahrt - Original SammlABzDie Geltungsdauer des Fahrplanes wurde mit „gilt nur bis auf weiteres“ für jede behördliche Beschränkung variabel gehalten.

Nach wie vor hatte der Stückguttransport zur Entlastung der Eisenbahn Vorrang und wurde auf dem den Fahrgästen nun nicht mehr zugänglichen Vorderschiff deponiert.

Die noch täglichen Fahrten bis Riesa wurden am Dienstag und Freitag bis Mühlberg verlängert. Auf der oberen Strecke entfielen weitere 7 Unterwegsstationen:
Neustadt, Johannstadt, Wachwitz‚ Grosssedlitz, Pötzscha, Prossen und die Station
Bad Schandau – Bahnhof.

Erste sich aus dem Kriegsgeschehen ergebende Sonderdienste wurden der SBDG auferlegt:
447 - 1943_02 LEIPZIG auf Lazarettfahrt - SABz— sog. „Genesungsfahrten“ verwundeter Soldaten aus Dresdner und Aussiger Lazaretten* mit PD LEIPZIG oder PD DRESDEN wöchentlich in die Sächs. Schweiz. wobei man am Heck die Reichskriegsflagge zu hissen hatte.
1941-08_1 PD BLASEWITZ auf Kompaniefahrt nach Meissen - ReproFoto-Rückseite— die Aktion „Kinder-Land-Verschickung (KLV) betraf Schulkinder luftgefährteter Städte, die ihre Ferienwochen in Sachsen und dem Sudetenland verbringen sollten. Sie wurden dazu u.a. von Berliner Fahrgastschiffen nach Niegripp und Magdeburg gebracht und dort vom PD KÖNIGSTEIN übernommen.
20001281Die Werft Laubegast musste im Rahmen der Rüstungsproduktion eine Anzahl Pionier – Boote erbauen.

HESadvent – 12.12.2020 * Dresdner Dampfer auf Briefmarken und Münzen

Heute möchten wir mal etwas Zeigen, was zwar nicht aus der direkten Geschichte der Dresdner Flotte stammt, aber dennoch sehr schön anzusehen ist – Dresdner Dampfer auf Briefmarken und Münzen.

1981 veröffentlichte die Post der DDR eine Serie zur Binnenschiffahrt, mit Ansicht eines Dresdner Motorschiffes

1981 veröffentlichte die Post der DDR eine Serie zur Binnenschiffahrt, mit Ansicht eines Dresdner Motorschiffes

Goldmünze mit Ansicht des des PD KÖNIGIN MARIA

Goldmünze mit Ansicht des des PD KÖNIGIN MARIA

Der in Dresden ansässige, private Briefdienst PostModern veröffentlicht bereits seit Jahren heimatliche Motive auf seinen Briefmarken. Es war also nur logisch und konsequent auch die Dresdner Flotte vielmals zu verwenden.
doc01141520201210052607_005doc01141520201210052607_004doc01141520201210052607_003doc01141520201210052607_007Auch bei der deutschen Post wurde zum 175. Jubiläum eine Sondermarke gedruckt.doc01141520201210052607_006Doch auch in anderen Ländern gibt es Marken und Münzen mit Dresdner Motiven.

Tschechien widmet 1991 eine Silbermünze und eine Briefmarke dem PD BOHEMIA von Ruston

Tschechien widmet 1991 eine Silbermünze und eine Briefmarke dem PD BOHEMIA von Ruston

csr_2970_vpametni-obalka-parnik-bohemia-79134944Nur indirekt ein Dresdner ist der PD PJÖNGJANG 1, welcher nach den den Plänen des PD DRESDEN erbaut wurde und hier auf einer koreanischen Briefmarke verewigt ist.
3155045

HESAdvent – 07.12.2020 * Unser Wochenrätsel

Jubiläen soll man feiern wie sie fallen!
1961 MS VORWÄRTS und MS TORGAU, im Hintergrund PD SCHMILKA, zu den Feierlichkeiten des 125.Jubiläums der WFD - Foto ArchivDVB-AGUnd so gab es natürlich auch in der Geschichte der Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrt genügend Anlässe dazu: Schiffsgeburtstage, Jahrestage verdienter Mitarbeiter und, nicht zu vergessen, das Jubiläum des Unternehmens an sich wurden mehr oder weniger festlich begangen.

Im nächsten Jahr, also 2021, steht wieder ein (halb)runder Geburtstag an – nur der wievielte ist das eigentlich?
Untitled 1Ihre hoffentlich richtige Lösung senden Sie bitte bis Sonntag, den 13.12.2020 an
advent@historikerkreis-elbeschiffahrt.de

Zu gewinnen gibt es einen liebevoll gestalteten Dampfschiff-Kalender für´s kommende Jahr – den Gewinner geben wir natürlich hier bekannt und informieren per Mail!
129628438_3613037878763649_1219349666308650151_n
Und nun – viel Glück!!!

 

HESAdvent 06.12.2020 – Die SBDG im II. Weltkrieg – Eine Chronologie der Kriegsjahre (Teil 1)

DAS JAHR 1939

Zum traditionellen Fahrplanwechsel Sommer / Herbst am 1.September 1939 begann mit dem Überfall auf Polen auch der 2.Weltkrieg.
Auswirkungen auf den Betriebsablauf waren unausbleiblich, erste sich noch gering auf den Ausflugsverkehr ergebende Beschränkungen mussten hingenommen werden. Die im Herbstfahrplan traditionell wenigeren Planfahrten glichen den Abgang von Schiffern zum Mlitärdiemst noch aus.
1938um MEISSEN tw Königstein - Hahn-DF_hauptkatalog_0312039Dem allgemein angeordneten Verdunklungsgebot zufolge mussten die jeden MIttwoch 2-stündigen Abendfahrten mit „Schallplattenübertragung“ unter dem Motto „nach getaner Arbeit — eine Erholungsfahrt“ ab Terrassenufer entfallen. Ebenso die Sonnabends angebotene 4-stündige Sommernachtsfahrt bis Pirna mit Lifemusik und Abendessen zu erschwinglichen Preisen. Zur Kulanz beider Fahrten zählte Zu— und Abstieg in Blasewitz.
555930Positiv vermerkte die Direktion den „erhöhten Zustrom von Fahrgästen auf unsere Dampfer“ in den ersten Wochen auf Grund merklicher Einschränkungen im Bahnverkehr des Elbtales. Vom 17. bis 20.September wurden „Sonderfahrten für Klein- und Sozialrentner“ in die Sächs. Schweiz und nach Meissen offeriert.

Das gastronomische Angebot auf den Dampfern unterlag gewiss auch mit der Einführung von “Lebensmittelmarken” Einschränkungen.
555928Der Zeitungsbericht “Frohe Fahrt auf der Elbe — 275 Verwundete besuchen das Elbgebirge“ im Oktober bezeugen erste Schrecken des Krieges, sollten aber sicher mehr Fürsorge des Staates und Optimismus zeigen. Die „Verordnung zur Lenkung des Kohlebedarfs“ lässt für die SBDG im weiteren Kriegsverlauf eine kontingentierte Zuteilung erwarten. Im Winter 1939/40 wird erstmals der Fahrbetrieb mit täglich einem Dempfer bis nach Aussig aufrecht erhalten.

DAS JAHR 1940

Noch kam es in diesem Jahr nicht zur stärkeren Einbindung der SBDG in Aufgaben des kriegsbestimmten Alltags. Die Reduzierung der täglichen Fahrten in der Saison bergwärts auf 13 bedeuten jedoch für die Freizeitgestaltung der “Volksgenossen” eine Einschränkung. Die NS – Organisation „Kraft durch Freude“ musste dazu ein Äquivalent schaffen:
1939-08 BASTEI bei Salesel - Hahn-DF_hauptkatalog_0312392URLAUBSFAHRTEN MIT ELBDAMPFERN NACH DEM SACHS. FELSENGEBIRGE UND SUDETENLAND
„Um Arbeitskameraden . . . während des Krieges . . . den Urlaub in schöner Umgebung zu verleben, werden im Mai bis August 7 bis 14 tägige Urlaubsfahrten . . durchgeführt, die Fahrten beginnen in Dresden und Pirna. Urlaubsorte sind Stadt Wehlen, Königstein, Salesel und Praskowitz“

Für den Liniendienst deutet der Hinweis auf den Aushangfahrplänen aber bereits weitere Einschränkungen an:
Fahrplan1940Die untere Strecke wurde nur noch bis Riesa bedient, der Transport von Stückgut nahm langsam zu. Am 20.August ereignete sich bei Niedergrund eine schwere Havarie. Der talwärts fahrende PD KARLSBAD stiess mit dem entgegenkommenden SD SACHSEN zusammen, wobei aber keine Personen zu Schaden kamen. Der b’b’Radkasten des PD KARLSBAD wurde total zerstört und zufolge der Kriegswirtscheft zog sich die Reparatur länger hin. Erst 1941 war er wieder in Fahrt.
1941 KARLSBAD nach Radkastenhavarie vom 20.08. - Foto J. Lehmann